Archiv für den Monat: April 2009

Schweinegrippe erreicht jetzt auch Deutschland

Wie zu erwarten war, breitet sich die Mexikanische Grippe, auch Schweinegrippe genannt, rasant weltweit aus. Nun sind auch die ersten bestätigten Fälle in Deutschland bekannt worden. Am heutigen Mittwoch morgen wurde in den Medien bekannt gegeben, dass ein Bürger aus Regensburg nachweislich positiv auf das Schweinegrippevirus getestet wurde. Am Mittag kamen weitere Meldungen hinzu, die von einer weiteren Person aus Hamburg berichteten, welche sich ebenfalls mit dem Virus infiziert hatte.

Die Reisegesellschaften und Fluggesellschaften reagierten prompt und bieten momentan kostenfreie Hotlines an, um Flüge und Reiseziele nach Mexiko zu stornieren oder umzubuchen. TUI z.B. bietet diesen Service bis 31. Mai.

 

Die Bundesregierung reagiert eher gelassen und nüchtern, es heißt, man habe sich gut vorbereitet und wird das notwendige Tun. Wärmescanner an Flughäfen, die ankommende Fluggäste nach erhöhter Temperatur (Fieber) scannen sollen oder gar Flugverbote für Maschinen aus Mexiko sind derzeit nicht geplant. Unterdessen keult Ägypten alle lebenden Schweine und in den USA sollen Schulen geschlossen werden, nachdem ein Baby an der Schweinegrippe gestorben ist.

Weitere interessante Links zum Thema Schweinegrippe gibt es jeden Tag aktuell vom Robert-Koch-Institut unter folgendem Link:

http://tinyurl.com/cf2q4x

Alle aktuellen Informationen erhalten Sie hier:

http://www.bmg.bund.de/

und natürlich in der Rubrik „Schlagzeilen“ auf www.artikel-pressemeldungen.de

SF

Übergewicht dauerhaft reduzieren

Fast jeder Übergewichtige hat schon mal probiert abzunehmen. Jeder weiß, dass es nicht so einfach ist, wie es auf den ersten Blick erscheint. Im Allgemeinen beginnt es mit guten Erfolgen, nur um dann doch wieder mit einem Misserfolg zu enden.

Eine der beliebten Methoden beim Abnehmen ist das Kalorien zählen. Es erscheint einfach und logisch. Man begrenzt die Menge der aufgenommenen Kalorien auf einen Wert, der unterhalb des eigenen Energieverbrauchs liegt und der Körper wird sich aus den eigenen Fettreserven bedienen. In der Folge nimmt man dann ab. In der Theorie ist also alles klar und einfach.

In der Praxis tauchen dann Probleme auf, die in der Theorie nicht vorgesehen waren. Man hat Hunger, obwohl die genehmigten Kalorien schon verbraucht sind. Man bekommt Lust auf kalorienreiche Lebensmittel, so dass man sein Limit schon vormittags erreicht. Man nimmt nicht oder nicht schnell genug ab, so dass man seine Kalorienzahl dann noch weiter begrenzt. Dadurch hat man noch mehr Hunger, nimmt aber auch nicht schneller ab.

Die Praxis des Kalorienzählens sieht so aus, dass die meisten, die auf diese Weise abzunehmen versuchen, scheitern, bevor sie ihr Ziel erreicht haben. Danach gelingt es ihnen im Allgemeinen noch nicht einmal, das Erreichte zu halten, sondern sie nehmen wieder zu. Zum Misserfolg gesellt sich dann noch das Gefühl, versagt zu haben.

Wenn man tatsächlich dauerhaft abnehmen möchte, dann muss man sich von seinen kurzfristigen Zielen verabschieden. Schnell abnehmen mit vorübergehenden Einschränkungen wie dem Kalorien zählen führt nicht zu dauerhaften Erfolgen. Denn für dauerhafte Erfolge sind langfristige Verhaltensänderungen erforderlich.

Kalorien zählen führt nicht dazu, dass man lernt, wie eine gesunde, kalorienarme Ernährung aussieht, die tatsächlich zur dauerhaften Ernährung geeignet ist. Dieses Wissen und seine Anwendung sind aber unbedingt erforderlich, wenn man auf Dauer schlank werden und bleiben möchte. Der Schlüssel zum Erfolg liegt nicht in den Kalorien, sondern in einer ausgewogenen, nährstoffreichen Ernährung, die gut sättigt und keine Mangelerscheinungen aufkommen lässt.

Gesundes und dauerhaftes Abnehmen kann man in der Abnehmschule lernen: http://www.die-abnehmschule.de

Wissenswertes um das Thema Omega 3 Fettsäuren

Sämtliche Fette und Öle bestehen aus Fettsäuren

Man teilt diese anhand ihre Zusammensetzung in drei unterschiedlichen Gruppen ein: einfach ungesättigte, mehrfach ungesättigte und gesättigte Fette.

  • Einfach ungesättigte Fettsäuren sind in Raps-, Oliven-, und in allen andern Pflanzenölen zu finden. 
  • Gesättigte Fette sind überwiegend in tierischen Nahrungsmitteln jedoch auch in Kokos- und Palmfett enthalten.
  • Mehrfach ungesättigte Fettsäuren werden aufgeteilt in Omega 3 (Linolensäure), Omega 6 (Linolsäure) und Omega 9 (Ölsäure) Fettsäuren. Aus Omega 3 und Omega 9 Fettsäuren werden Bodenstoffe – die Eikosanoide hergestellt. 

Je nach Fettsäuretyp unterscheiden Sie sich in ihrer Wirkung

Omega 6 fördert die Blutgerinnung, leider auch Entzündungsvorgänge. Omega 3 Fette hingegen verringern Entzündungsreaktionen und verhindern das Verklumpen der Blutblättchen.  Das minimiert die Gefahr von Thrombosen und fördert zugleich die Durchblutung. Während Omega 6 und Omega 9 Fettsäuren reichlich in unserer täglichen Nahrung vorkommt, ist das lebensnotwendige Omega 3 fast nur in Fischprodukten zufinden. Der Vorteil für die Gesundheit in Verbindung mit Omega 3 fand man bei Untersuchungen von Arteriosklerosefällen. Man fand heraus das in Länder wo viel Fisch verzehrt wird wie beispielsweise: Japan den Eskimos oder Mittelmeerländern die Möglichkeit an Arteriosklerose zu erkranken wesendlich geringer ist als anderswo. Die Wissenschaft bestätigt – ist der Speiseplan reich an fetthaltigen Fischen desto geringer das Diabetes, Arthritis, Schlaganfall und Herzinfarktrisiko.

Stellen Sie ihre Ernährung um

Fisch sollte man 3 bis 4 mal die Woche essen. Hochwertige Omega 3 Fettsäuren befinden sich in fetthaltigen Kaltwasserfischen wie Makrele, Sardine und Lachs. Vitalstoffe bestehend aus Obst und Gemüse sollte ebenso auf dem wöchentlichen Speiseplan stehen wie der Fisch.

 

(Fotoquelle: © Andreas Morlok / PIXELIO)