Archiv für den Monat: März 2010

Wellness Ferien an der Ostsee – Hotels in Swinemünde bieten mehr als nur Meer

Schon vor 200 Jahren war Swinemünde ein beliebter Ort für Erholungssuchende aus ganz Nordeuropa. Die milde, wohltuende Seeluft lud schon zu Wellness Ferien ein, als das Wort noch niemandem ein Begriff war. Die ursprüngliche Hafenstadt, welche sich über die Inseln Usedom und Wollin, in malerischer Natur an der Ostseeküste liegend, erstreckt, entwickelte sich rasch zu einem Erholungsort, der dem Ruf eines Weltbades absolut gerecht wurde. Als „Perle der Ostsee“ betitelt, lockte die Stadt immer mehr Gäste an die breiten, weißen Sandstrände.
Die traditionsreichen Hotels in Swinemünde waren aufgrund ihrer besonderen Lage immer gut besucht. Das natürliche Vorkommen von Sole-, Mineral- und Moorquellen bescherte dem schon landschaftlich perfekt gestaltetem Ort, eine ideale Versorgung mit Rohstoffen für viele Kuranwendungen.

1945 wurde Swinemünde Polen zugeteilt. Seit der Grenzöffnung im Jahre 2007 knüpft der Kurort an alte Erfolge an und macht Wellness Ferien durch seine günstigen Angebote für jedermann erschwinglich. Auch wer einem Aufenthalt in Polen noch skeptisch gegenüber steht, sollte sich persönlich davon überzeugen, dass die Hotels in Swinemünde die gleichen Standards erfüllen, wie vergleichbare Einrichtungen in Deutschland, trotz wesentlich geringerer Kosten. Somit können sich auch Personen mit kleinem Geldbeutel erholsame Wellness Ferien in einer malerischen Umgebung leisten. Die Hotels in Swinemünde befinden sich in direkter Nachbarschaft zum Strand und bieten so jederzeit die Gelegenheit für einen kleinen Spaziergang an der frischen Luft. Wellness Ferien in Swinemünde sind die ideale Möglichkeit, dem gestressten Körper Ruhe und Entspannung, aber auch sanfte Stimulation durch angenehme Anwendungen, zu bieten. Egal ob Rheuma, Asthma, Rückenschmerzen, Neurodermitis oder Akne: für jedes Beschwerdebild werden in den Hotels in Swinemünde die passenden Anwendungen angeboten. Damit die Wellness Ferien auch abwechslungsreich genug sind, bieten sich Ausflüge in die benachbarten Seebäder Bansin, Ahlbeck, Heringsdorf und Misdroy an. Die größte Wanderdüne Europas ist ebenfalls einen Besuch wert. Zu finden ist sie im Slowinski-Nationalpark. Wellness Ferien in Hotels in Swinemünde – ein erholsames Erlebnis!

o.tel.o Prepaid Handy Tarif

Der o.tel.o Prepaid Handy Tarif ist der neueste Einheitstarif auf Prepaid-Basis im Handynetz von Vodafone. Bei diesem Tarif handelt es sich allerdings nicht um einen externen und selbständigen Dienstleister im D2-Netz, sondern um eine Marke des Netzbetreibers. Nachdem die drei großen Konkurrenten bereits seit Jahren solche Produkte unter eigenem Namen im Angebot haben, gibt es nun auch endlich ein solches Discount-Produkt aus dem Hause Vodafone.

o.tel.o bietet dabei einen klassischen Einheits-Tarif, wie man ihn auch von den Angeboten der anderen drei Netzbetreiber kennt und auch in Punkto Vertrieb geht Vodafone bekannte Wege. Die o.tel.o Prepaidkarte gibt es nämlich nicht bei Vodafone selbst, weder in deren Online-Shop noch in den Filialgeschäften, sondern bisher einzig über die o.tel.o Homepage. In Zukunft soll der Vertrieb jedoch auch über Supermärkte und andere Geschäfte erfolgen und auch dies machen die Konkurrenten bereits seit längerem vor.

Gespräche mit dem Handy kosten mit o.tel.o 9 Cent pro Minute und dies in alle Handynetze und das Festnetz. Der gleiche Preis von 9 Cent gilt auch für das Verschicken von SMS und auch hier gilt der Preis für alle Kurzmitteilungen, unabhängig davon welches Handynetz der Empfänger nutzt. Auch damit befindet sich o.tel.o exakt auf einer Höhe mit den Discountern der übrigen Netzbetreiber.

Es gibt jedoch auch Unterschiede, so zum Beispiel beim mobilen Internet. Während die meisten anderen Anbieter dies nach Volumen berechnen, ausschlaggebend für die Höhe der Kosten also die Menge an übertragenen Daten ist, sieht der o.tel.o Prepaid Tarif hier ebenfalls Gebühren von 9 Cent pro Nutzungsminute vor. Ob dies ein Vor- oder Nachteil ist, ist schwer zu sagen, da es von der Art der Nutzung abhängt. Wer ein Smartphone besitzt und mit diesem längere Zeit im Internet surft, ohne dabei größere Dateien zu laden, für den wäre ein Volumentarif wahrscheinlich günstiger. Wer dagegen mobiles Internet und UMTS vorwiegend dazu nutzt, größere Dateien wie Musik, Videos oder Applikationen zu laden, der kann aufgrund der schnellen Datenübertragungen im D2-Netz durchaus sparen.

Ein weiterer Unterschied zu anderen Anbietern sind die Kosten für Auslandstelefonate, denn mit der o.tel.o Prepaidkarte sind viele ausländische Festnetze ebenfalls für nur 9 Cent pro Minute zu erreichen. In insgesamt 32 Länder kann so zum gleichen Preis telefoniert werden wie innerhalb Deutschlands.

Der Kaufpreis für das o.tel.o Startpaket beträgt 4,95 Euro, wobei die Simkarte gleich mit 5,00 Euro Startguthaben geliefert wird. Weitere Infos und Details zum o.tel.o Prepaid Handy Tarif finden Sie auf http://www.prepaidy.de/prepaid-anbieter/otelo.html

 

Neuer Gespritzter Äppler von Possmann – Der Eintracht Schoppe!

Ab sofort gibt es in den Fanshops von Eintracht Frankfurt, in vielen RWEW Märkten, sowie bei Tegut und vielen Kiosken und Getränkehändler, sowie bei der Kelterei Possmann aus Frankfurt den neuen Eintracht Schoppe aus der Dose. Dabei handelt es sichum gespritzten Apfelwein in einer wunderschön gestalteten schwarz roten Dose mit prägnantem Adler Logo auf der Vorderseite. Ob der Schoppe auch in Gelsenkirchen oder München gekauft wird, bleibt fraglich. In Hessen verkauft sich diese Sonderedition aus dem traditionsunternehmen bereits über 500.000 mal; Tendenz steigend.  Und was reimt sich auf Handkäs und Worscht? –  Richtig: Dorscht! – Na denn Prost. Übrigens: Seit kurzem gibt es auch den 5 Liter Schoppe in der Riesendose. PUR (er) Genuß aus der Hauptstadt des Äppelwoi und der Eintracht.

 

Weitere Infos gibt es auf der Seite vom Äpplerhersteller aus Frankfurt.  

(seoffm)

http://www.possmann.de  und im Onlineshop von Eintracht Frankfurt:

http://www.eintracht.de/shop