Archiv für den Monat: Februar 2013

Große Rückrufaktion von Klettersteigsets

 

Frankfurt am Main, Februar 2012. 

(von Thommy Fischer)

Rückrufaktionen sind aktive Aktionen von Herstellern zu Vermeidung von Schäden von Personen und Sachgütern aufgrund fehlerhafter Produkte oder Verarbeitung. Besonders Bergsportausrüstung muss höchsten Sicherheitsktriterien entsprechen, da es hierbei fast immer im Ernstfall um Leben oder Tod geht.

So findet zu Zeit eine der größten Rückrufaktionen im Bereich Klettersteigausrüstung statt.

Der Alpenverein (D.A.V.) empfiehlt nach Untersuchungen nach einem tödlichen Klettersteigunfall im Sommer 2012, Klettersteigsets mit elastischen Set Ästen zu überprüfen und ggf. an den Hersteller zurückzusenden.

Mittlerweile haben auch die meisten Hersteller reagiert und nehmen die betroffenen Klettersteigsets anstandslos zurück. 

So kann man in der Regel im ortsansässigen Alpinsport-Laden das Klettersteigset zurückgeben und bekommt dann i.d. Regel ein verbessertes Klettersteigset vom Hersteller zurück.

Aktuell ruft auch der schweizer Bergsportspezialist Mammut die Klettersteigsets 2012 Tec Step Bionic, Tec Step Classic, Tec Step Brenta Classic und Tec Step Bionic Turn vorsorglich vom Markt zurück.

 

Weitere Hersteller sind nach Angaben des Alpenvereins betroffen, darunter u.a. Austrialpin, CT, Edelrid, Edelweiss, Mammut, Ocun, Singing Rock und Stubai.

Sets mit nichtelastischen Ästen sind grundsätzlich nicht betroffen.  

Problemlos kann man z.B. das Klettersteigset Easy Rider oder von Skylotec Skyrider oder Skysafe verwenden, ohne vor einem Absturz, sachgerechter Handhabung vorausgesetzt, Angst haben zu müssen.

Klettersteigset von Black Diamont

 

Durch Untersuchungen, die in Verbindung mit einem tödlichen Unfall an einem Klettersteig in Tirol Anfang August stehen, wurde ein gefährlicher Mangel bei Klettersteigsets entdeckt. Hierbei ist nicht nur das Unfallmodell betroffen, sondern nach unabhängigen Untersuchungen sind auch weitere Sets mit so genannten elastischen Ästen. Diese Äste verbinden den am Klettergurt befestigten Fangstoßdämpfer mit den zwei Karabinern, welche im Stahlseil des Klettersteiges zur Absturzsicherung eingehängt werden. 

Die Alpenvereine DAV, OeAV, SAC und AVS rufen alle Klettersteiggeher auf, Sets mit elastischen Ästen nur dann zu benutzen, wenn sie in der Tabelle als „nicht betroffen“ aufgeführt sind.

 

Der Unfall

Am 5. August 2012 ereignete sich nahe Walchsee in Tirol ein tödlicher Klettersteigunfall. Nachdem ein Klettersteiggeher mehrere Meter weit gestürzt war, sind beide Äste seines Klettersteigsets gerissen. Einen solchen Abriss hat es zuvor noch nie gegeben. Bei korrekter Anwendung, ohne vorherige Beschädigung des Klettersteigsets und ohne Scharfkanteneinwirkung erschien so etwas als nicht möglich. Die Staatsanwaltschaft Innsbruck hat Ermittlungen eingeleitet und einen Sachverständigen beauftragt, den vorliegenden Sachverhalt zu prüfen.

Die folgenden Informationen stehen mit diesen Ermittlungen in keinem Zusammenhang, sondern beruhen auf Erkenntnissen aus Untersuchungen der DAV-Sicherheitsforschung bzw. der Hersteller. Das Ergebnis des gerichtlichen Gutachtens liegt noch nicht vor.

 

Die Untersuchungen, das Ergebnis

Bei den Untersuchungen an Klettersteigsets vom Typ des Unfall-Modells hat sich gezeigt, dass oftmaliges Dehnen der elastischen Äste zu einer Schwächung der tragenden Fasern führt. Ein solches Dehnen ist bei einer normalen Klettersteig-Begehung üblich. Wenn elastische und tragende Fasern zusammen verwoben sind, schwächt häufiges Dehnen die tragenden Fasern; unter Umständen  können solche Lastarme dann bei einem Sturz am Klettersteig reißen. Abhängig von der Konstruktion, kann diese Schwachstelle deshalb bei elastischen Klettersteigästen vorhanden sein. Das Konstruktionsprinzip der ineinander verwobenen elastischen und nichtelastischen Fasern kommt nicht nur bei mehreren Klettersteigsets von Edelrid, sondern auch bei Modellen anderer Hersteller zur Anwendung. Die Firmen Edelrid, Austrialpin, Edelweiss, Singing Rock, Climbing Technology, Wild Country, Stubai und Ocún haben die betroffenen Sets mittlerweile zurückgerufen.

 

Alpenvereine fordern Hersteller zur Prüfung ihrer Sets auf

Der Alpenverein Südtirol (AVS), der Deutsche (DAV) und Oesterreichische Alpenverein (OeAV) sowie der Schweizer Alpen-Club SAC haben sich unmittelbar nach dem Unfall intensiv mit der Problematik auseinandergesetzt. Unter Federführung der DAV-Sicherheitsforschung entwickelten die Alpenvereine gemeinsam mit der TÜV Süd GmbH in München ein Prüfverfahren für elastische Klettersteigsets. Anschließend wurden die Hersteller dazu aufgerufen, ihre Sets nach diesem Verfahren zu prüfen. Die unten aufgeführte Tabelle ist das Ergebnis dieses Aufrufs.

 

Nicht elastische Sets sind nicht betroffen

Klettersteigsets mit nicht elastischen Ästen sind von dem entdeckten gefährlichen Mangel nicht betroffen. 

 

(Quelle DAV <a href=“http://www.alpenverein.de/Bergsport/Sicherheit/Rueckruf-Klettersteigsets/“ title=“Klettersteig Set RR Aktion“ target=“_blank“>http://www.alpenverein.de/Bergsport/Sicherheit/Rueckruf-Klettersteigsets/</a> )

 

 

 

Viscontour – die außergewöhnliche Pflegeserie für empfindliche Haut


Die Viscontour Serum Cosmetic Reihe ist eine Pflege-Serie für die reifere Frau.
Mit höherem Alter erscheinen auch die ersten Vorzeichen der Hautalterung. Sie
können mit Viscontour Serum reduziert werden. Die Produkte sind frei von Ölen,
Konservierungs-, Farb-, und Duftstoffen und damit auch für die pflegebedürftige
Haut tauglich. Besonders wichtig für etliche Frauen ist, dass die Viscontour
Serum Cosmetic ohne jegliche Duftstoffe auskommt. Die meisten Make ups und
Tagescremes enthalten Parfüm, von daher ist das geruchsneutrale Viscontour als
Basispflege sehr gut geeignet. Das Viscontour Serum unterstützt bei täglicher
Benutzung bestehende Mundwinkelfalten zu glätten sowie einen exakten Lippenrand
zu gestalten. Ein im Körper vorhandener Baustein des Bindegewebes, ist der
Inhaltstoff Hyaluronsäure. Er wirkt sich gut auf die Zellerneuerung aus und
sammelt Feuchtigkeit. An Probanden ist nach zahlreichen Studien und einer
großen Anzahl Tests nach eigenen Aussagen auch eine Verminderung und eine
Verbesserung von Wangenfalten und Zornesfalten erreicht worden. Krähenfüße,
diese kleinen Fältchen im Bereich der Augenwinkel, belasten Männer und Frauen
oft gleichermaßen. Bei diesem Problem und ebenfalls bei vorhandenen
Gesichtsnarben, könnte Viscontour Serum Cosmetic zu einem besseren und
ausdrucksvollerem Äußerem verhelfen.

Anti Aging ist keinesfalls nur in der Kosmetik ein herausragender Begriff,
sondern auch Ernährungsfachmänner und die Nahrungsergänzungsmittel Branche
beschäftigen sich seit langem mit dieser Sache. Bei Anti Aging handelt es sich
darum, die biologischen Altersanzeichen zu verringern und als Folge auch im
fortgeschrittenen Lebensalter noch jung auszusehen. Genau mit diesem Problem
hat sich Viscontour Serum Cosmetic näher auseinander gesetzt und hat versucht
preiswert, zuverlässig und zügig eine Antwort zu finden. Der Inhaltstoff
Hyaluronsäure wirkt sich vor allem auch positiv auf Akne aus. Die Haut wirkt
klarer und frischer durch die Entstehung von körpereigenen Kollagenen, die
durch Hyaluronsäure beschleunigt wird. Schädliche Umwelteinflüsse, wie z.B. zu
viel Sonnenstrahlen, oder klirrende Kälte, können den Alterungsprozess
beschleunigen. Das von Hautärzten empfohlene Viscontour Serum hilft der Haut
sich zu regenerieren. Ein gesundes Äußeres und einen strahlenden Teint, mit der
Viscontour Serum Cosmetic eine verlässliche und preiswerte Lösung.